Geschichte des Freitauchens

Freitauchen gilt als die älteste Form des Tauchens.
Schon in der Steinzeit wurde diese Art des Tauchens benutzt, um Fische zu jagen.
In der Renaissance konnten nur durch das Freitauchen Meeresschätze wie Perlmuscheln, rote Korallen oder Schwämme gesammelt werden.
Das Volk der Haeyeo in Korea, sowie die japanischen Amas zählen zu den bekanntesten Freitauchern. Sie sind bereits vor mehr als 2.000 Jahren nach Muscheln getaucht.
Freitaucher wurden in der Vergangenheit auch für militärische Zwecke eingesetzt.

Heute wird das Apnoetauchen von der Freizeitbeschäftigung bis zum Extremsport betrieben.
Freediving dient auch dem Einstig in das Gerätetauchen.
Die größte Verbreitung hat das Freediving in Form der Unterwasserjagd.
Im Freizeitbereich wird diese Art des Tauchens oft genutzt, um die Unterwasserwelt zu erkunden.